German Vogue Collection
Cover, Georges Lepape V von German Vogue Collection
Cover, Georges Lepape V
Cover, Georges Lepape V
1929 / 2011

Cover, Georges Lepape V

Limited Edition, Auflage: 100, Archivstempel
Limited Edition, Auflage: 100, Archivstempel
Werknummer: VOG30

CHF 399,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand
Werknummer: VOG29

CHF 849,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand

German Vogue Collection

Cover, Georges Lepape V

Limited Edition, Auflage: 100, Archivstempel
1929 / 2011
Cover, Georges Lepape V von German Vogue Collection
CHF 399,00
CHF 399,00
45 x 32 cm

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm

Kanadischer Ahorn braun

CHF 399,00
100 x 72 cm

Kaschierung unter Acrylglas, Stärke 2 mm glänzend

Rahmenlos

CHF 849,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand

Weitere Werke von German Vogue Collection

Hintergrundinformationen zu German Vogue Collection

German Vogue Collection

Nur kurz währte zunächst das junge Glück der legendären Modezeitschrift Vogue in Deutschland. Von April 1928 bis Oktober 1929 erschienen monatlich bis zu drei Ausgaben. Modisch und ästhetisch vorbildlich, passten Themen und Dresscodes durchaus zum Leben auf den Berliner Boulevards. Die originalen Titel-Illustrationen etwa von Pierre Mourgue, Georges Lepape und Pierre Brissaud zelebrierten den neuen selbstbewussten Frauentyp in allen modischen Facetten und in bester grafischer Manier. Der New Yorker Flapper mit Bob Cut, Topfhut, Perlenkette, Boa und extralanger Zigarettenspitze war allgegenwärtig. Die Cover versprühten Eleganz und einen Hauch von Art déco. Gleichzeitig setzten sie die reduzierten Formen und grafischen Bildstile der Moderne in Szene. Das individuelle Zusammenspiel von Typografie und bildlicher Darstellung verwandelte jedes Heft in ein gestalterisches Unikat. Die Ausgaben wurden zu herausragenden Zeugnissen ihrer Zeit. Mit Beginn der Weltwirtschaftskrise jedoch endete die Ära der Goldenen Zwanziger, und auch die deutsche Vogue wurde nach nur eineinhalb Jahren eingestellt. Erst viele Jahre später, 1979, erschien sie erneut auf dem Markt. Darum sind diese herausragenden ersten Ausgaben umso kostbarer.

Stephan Reisner