''Aufstieg der Begabten'' von Friedrich Seidenstücker
Friedrich Seidenstücker

''Aufstieg der Begabten''

1950
Open Edition
54 x 41,6
Rahmen ändern
Rahmen

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm, Kanadischer Ahorn braun, 78 x 65,6 cm(Außenmaß)

Auf Premium Papier, ohne Kaschierung oder Rahmen, wird gerollt versendet

CHF 299,00
inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand | Werknummer: BPK01
Hintergrundinformationen zu Friedrich Seidenstücker
Einführung
Friedrich Seidenstücker (1882-1966) ist der Flaneur unter den Berliner Fotografen. 22jährig kam der gelernte Maschinenbauer in die deutsche Hauptstadt, wo er während des Ersten Weltkriegs als Flugzeugkonstrukteur bei der Zeppelin AG in Potsdam arbeitete. Seinen Blick fürs Detail kultivierte der Techniker auch in anderer Hinsicht, als genauer Chronist mit der Kamera. Noch mit zweiunddreißig Jahren begann er ein Studium der Bildhauerei, wandte sich jedoch immer mehr seiner anderen Leidenschaft, der Fotografie, zu, die er schließlich 1930, durch einen Vertrag mit dem Ullstein Verlag, zum Beruf machte. Fortan arbeitete er für Magazine wie "Der Querschnitt", "Illustrierte Zeitung", "UHU", "Die Neue Linie", "Die Dame" und "Die Woche". Bekannt geworden ist Seidenstücker vor allem mit seinen Beobachtungen des Alltagslebens, den Bildern aus dem Berliner Zoo und Aktaufnahmen. Ähnlich wie Herbert List in München, Richard Peter in Dresden oder Hermann Claasen in Köln dokumentierte er nach 1945 eindrucksvoll die Kriegsruinen Berlins. Was ihn interessierte, war aber vorrangig das Unspektakuläre, der Zauber des zweiten Blicks.

Dr. Boris von Brauchitsch
Vita
1882geboren in Unna/ Westfalen
1901-03Maschinenbaustudium in Hagen
1904-05Studium an der Technischen Hochschule, Berlin. Tätigkeiten als Bildhauer und Fotograf.
1914-18Flugzeugkonstrukteur bei der Zeppelin-Bau AG in Potsdam
1918-21 Studium der Bildhauerei in Berlin
1923-30Arbeitet als unabhängiger Bildhauer und Fotograf in Berlin.
1930Fotoreporter für den Ullstein Verlag, erste Erfolge mit Akt- und Tierfotografien
Publikationen in Zeitschriften wie „Die Neue Linie“, „Berliner Illustrirte Zeitung“, „Die Dame“, „Der Querschnitt“, „Die Woche“. Er verwendet eine 9x12-Taschenklappkamera, später eine 9x9-Spiegelreflexkamera
1945-50Fotoserien über das zerstörte Berlin
1945-55Freiberuflicher Fotograf in Berlin, er arbeitete für verschiedene Zeitschriften
1966gestorben in Berlin

Besuchen Sie LUMAS USA!

Auf dieser Seite ist keine Lieferung in Ihr Land möglich.
Möchten Sie gern bestellen, dann besuchen Sie LUMAS USA.

Nein danke, ich möchte auf dieser Seite bleiben.
Ja, ich möchte wechseln.