Ihr Werk wurde dem Warenkorb hinzugefügt

Bilder aufhängen: Tipps für Ihre Fotokunst

Sie haben Ihren LUMAS Favoriten gefunden und benötigen Inspiration, wie Sie das Werk perfekt inszenieren? Wir zeigen Ihnen praktische Tipps rund ums Thema Bilder aufhängen und welche Hängungen bei Sammlern wie Galeristen besonders beliebt sind.


Bilder aufhängen in 8 einfachen Schritten

Utensilien
Von Angelschnur bis Zange: alles, was Sie zum Bilder aufhängen brauchen.






1. Vor dem Bilder aufhängen: Wählen Sie ein Thema

Welches Werk möchten Sie in Szene setzen? Wollen Sie mehrere Fotos aufhängen und miteinander kombinieren? Die Wahl der gezeigten Bilder steht am Anfang jeder Hängung. Überlegen Sie sich dabei ein Thema für Ihre Bilderwand: Ihr liebstes Bild, ein Farbschema oder inhaltlich ähnliche Motive. Das macht die Hängung in sich geschlossen und besonders ausdrucksstark. Die Kombination der jeweiligen Bilderrahmen wirkt sich auf den Gesamteindruck aus: Mehrere gleichartige Rahmen stellen das Motiv der Kunstwerke in den Fokus. Alternativ können Sie einen opulenten Bilderrahmen mit weiteren, dezenten Rahmen kombinieren. Auf diese Weise erzielen Sie ein besonders dynamisches Zusammenspiel Ihrer Bilder.



2. Finden Sie den passenden Ort zum Bilder aufhängen

Haben Sie größere freie Wandflächen zur Verfügung? Soll Ihre LUMAS Edition an einem bestimmten Ort zur Geltung kommen? Große Kompositionen benötigen mehr Raum, kleinere dagegen wirken auch in engeren Räumen. In beiden Fällen ist eine neutrale Wandfarbe von Vorteil. Auf ihr können sich die LUMAS Editionen voll entfalten. Haben Sie eine bunte oder gemusterte Tapete, schaffen Passepartouts eine beruhigende Freifläche zwischen Motiv und Wand. Möchten Sie Ihr Bild nicht mit Nagel oder Schraube an der Wand befestigen, können Sie Ihre Werke auch auf einem Möbelstück arrangieren. So hängen Sie Ihre Bilder sogar ganz ohne Bohren. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Tipp zu gestellten Werken.



3. Rücken Sie Ihre Bilder ins rechte Licht - Bilder optimal aufhängen

Hängevarianten
Ciuco Gutiérrez (l.), Kris Scholz (m.), Stefanie Schneider (r.)

Wechselnde Sonneneinstrahlung oder künstliches Licht beeinflussen die Farbkraft und Detailschärfe Ihrer Werke stark. Vermeiden Sie dunkle Ecken oder direktes Sonnenlicht, das Ihr Lieblingsmotiv ausbleichen kann. Wo sollten Sie Ihre Bilder idealerweise aufhängen? Optimal sind eine gleichmäßige, diffuse Beleuchtung oder clever gesetzte Lichtakzente mit Hilfe von Galeriespots.



4. Bilder aufhängen: Beziehen Sie das Interieur mit ein

Für eine harmonische Hängung spielen die Proportionen Ihrer Einrichtung eine entscheidende Rolle: über massiven Kommoden wirken großformatige Solisten optimal, neben einem filigranen Beistelltisch kleine Editionen. Als Faustregel gilt: das Werk ist 2/3 bis 3/4 so breit wie das Möbelstück. Auch Ihre Deko sollte mit den gehängten Bildern korrespondieren: Ein einzelnes Werk oder eine streng geometrische Hängung wie die Rasterhängung entspricht einem klaren Einrichtungsstil. Dekorieren Sie hingegen gerne farbenfroh, können Sie dies mit einer Kombination verschiedener Werke an Ihren Wänden wieder aufnehmen.



5. Finden Sie die richtige Höhe zum Bilder aufhängen

Zeigen Sie Ihre Bilder in Flur, Wohnbereich oder Schlafzimmer? Wie sich der Betrachter durch den Raum bewegt und in welcher Höhe er auf die Bilder schaut, entscheidet ebenfalls über Ihre Komposition. Optimalerweise hängen Werke mit ihrer Bildmitte auf Augenhöhe oder zu einem Drittel über und zu zwei Dritteln darunter. Gerade detailreiche Motive sind so erst in ihren Feinheiten zu erfassen. Profis vertrauen auf den immer gleichen Abstand von 1,5 m vom Boden bis zur Mitte des Bildes. Lassen Sie Ihrer Hängung dabei genügend Raum zum Atmen, etwa über dem Sofa. Ein Abstand von 20 bis 30 cm von der Sofakante bis zur Unterseite des Rahmens reicht bereits aus.



6. Ideen zum Bilder aufhängen: Arrangieren Sie die Bilder

Mögen Sie klare, strikte Linien oder bevorzugen Sie eine zufällige Hängung? Für welches Arrangement Sie sich auch entscheiden - unterschiedliche Formate, Bilderrahmen und Motive lassen sich immer zu einem harmonischen Ganzen kombinieren. Eine einfache Hilfe sind die waagerechten und senkrechten Linien der Bildkanten. Führen Sie diese imaginär weiter und finden Sie über sinnvolle Kreuzungen oder Reihungen Ihre Lieblingskomposition. Lesen Sie mehr darüber in unseren Hängevarianten:






7. Bilder professionell aufhängen: Probieren Sie Ihre Anordnung aus

Machen Sie zunächst eine Skizze von Ihrer Wunschhängung. Sie können auch einzelne Papiere in der Größe Ihrer Bilder zuschneiden und mit Malerband in den gewünschten Abständen zueinander an die Wand kleben. In beiden Fällen bekommen Sie ein Gespür für die Formate im Zusammenspiel. Eine weitere praktische Variante ist es, die Bilder vor sich auf den Boden auszubreiten und solange umzulegen, bis Sie eine stimmige Anordnung erreichen.



8. Bilder aufhängen: Bringen Sie Ihre Werke gekonnt an die Wand

Ist Ihre Wand eine massive Mauer oder einfacher Gipskarton? Benutzen Sie die richtigen Dübel und Schrauben – nur so hängen die LUMAS Werke sicher. Beginnen Sie damit, das zentrale Bild zuerst aufzuhängen und alle weiteren um den Mittelpunkt herum zu arrangieren. Markieren Sie, wo Sie die Schrauben anbringen. Sie können auch Löcher durch die Blätter aus Schritt 7 bohren und das Papier wieder abziehen. Wenn Sie mehrere Schrauben pro Bild benötigen oder verschiedene Werke auf gleicher Höhe befestigen wollen, benutzen Sie am besten eine Wasserwaage.

Das Aufhängen selbst ist mit LUMAS ein Leichtes: Wir liefern unsere auf Alu Dibond kaschierten Editionen mit einer professionellen Aufhängung: der Galerieschiene. Diese ist auf der Rückseite bereits vormontiert. Die Ecken unserer gerahmten Editionen erhalten Metallverstärkungen in gezackter Form - gegen unerwünschte Schieflagen und für sicheren Halt.



Die wichtigsten Tipps zum Thema Bilder aufhängen zusammengefasst

  • Finden Sie ein einheitliches Thema für Ihr Arrangement. So wirkt die Hängung in sich geschlossen.

  • Entscheiden Sie, an welcher Wand Sie Ihre Bilder inszenieren möchten. Um Ihre Fotokunst in den Fokus zu stellen, empfehlen sich dezente Wandfarben.

  • Vermeiden Sie es, Fotokunst an einem Ort mit direkter Sonneneinstrahlung aufzuhängen. Stimmen Sie Ihre Werkauswahl auf Ihre Einrichtung und Deko ab.

  • Achten Sie auf einen Abstand von rund 1,5 m zwischen Bild und Boden, so dass sich die Bildmitte auf Augenhöhe befindet.

  • Lassen Sie sich von verschiedenen Anordnungen inspirieren: Je nach Hängevariante kommt Ihre Werkauswahl anders zur Geltung.

  • Probieren Sie verschiedene Arrangements mit Malerband oder auf dem Boden aus, bevor Sie beginnen, Ihre Bilder aufzuhängen.

  • Nutzen Sie für gerade Ergebnisse eine Wasserwaage, wenn es ans Bohren geht.

  • Vormontierte Galerieschienen erleichtern Ihnen die Hängung Ihrer LUMAS Werke.



Erleben Sie mehr Inspirationen auf LUMAS: