Man Ray
Tears, 1930 von Man Ray
Tears, 1930
Tears, 1930
1930 / 2011

Tears, 1930

Open Edition, Archivstempel
Werknummer: MRY07

CHF 459,00

Teile auf

inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand

Man Ray

Tears, 1930

Open Edition, Archivstempel
1930 / 2011
Tears, 1930 von Man Ray
CHF 459,00
40 x 55 cm

Passepartoutrahmen Hamburg, Profilbreite 20 mm

Spessart-Eiche schwarz

CHF 459,00
Teile auf
inkl. MwSt. zzgl. CHF 29 Versand

Weitere Werke von Man Ray

Hintergrundinformationen zu Man Ray

Mitte der zwanziger Jahre des 20. Jahrhunderts stritt man in Amerika heftig über die Rolle der Fotografie. Man fragte sich, ob sie etwas anderes sei als nur ein technisches Hilfsmittel zur möglichst genauen Realitätsaufzeichnung. Die Fotografie genoss bis dato nur einen vorrangig wissenschaftlichen, aber noch keinen künstlerischen Zuspruch. Exakt zu diesem Zeitpunkt machte der 1921 nach Paris gezogene Man Ray bereits einen radikalen surrealistischen Gebrauch von ihr. Für Man Ray war das Medium der Fotografie schon sehr früh mehr als nur ein technisches Aufzeichnungsmittel, auch wenn er sie als solches zunächst kennen gelernt hatte. Er entdeckte in ihr ein vielschichtiges künstlerisches Ausdrucksmittel. Dazu muss man wissen, dass er ursprünglich Maler, Zeichner und Objektkünstler war und dies auch zeitlebens blieb, selbst wenn die Fotografie einen großen Stellenwert in seinem Werk einnimmt. Zusammen mit Marcel Duchamp war er noch in New York von der europäischen Avantgarde und ihren ultramodernen Darstellungstechniken fasziniert. In technischen Dingen bewandert und experimentierfreudig, arbeitete er damals mit einer Airbrush-Pistole und irritierte die New Yorker Kunstwelt mit Bildern, die bereits in keine Schublade mehr passten. Kein Geringerer als André Breton bezeichnete ihn kurz nach der Ankunft in Frankreich als einen Pre-Surrealisten. Einen größeren Adelsschlag konnte man vom Gründervater des Surrealismus nicht bekommen. Im Ursprung gar dadaistisch, löste sich Man Ray aber aus jeder zu einseitigen Rollenzuschreibung und erfand sich stattdessen lieber selbst. Zu seinen neuen künstlerischen Darstellungsformen gehörten die Rayographie, eine besondere Form der Fotogrammtechnik, sowie das fotografische Verfahren der Solarisation, das er in den 30er Jahren entwickelte und lange geheim hielt. Man Ray war und blieb seine eigene Kategorie. Ihm ging es stets um gattungsübergreifende Projekte. Er sah in dem Medium der Fotografie wie dem des Films großartige neue Ausdrucksmittel der Kunst. Die Impulse, die von seinem vielschichtigen, faszinierenden Werk ausgingen, befruchten noch heute viele Fotografen und Künstler. Es ist bezeichnend, dass insbesondere solche Modemagazine wie Haper`s Bazaar oder Vu seinerzeit schneller auf Man Ray aufmerksam wurden, als die in starren Kategorien verharrenden Kritiker einer traditionell bestimmten Kunstszene damals. In Paris wurde er regelmäßig als experimenteller Mode-Fotograf gebucht. Er wusste aber durchaus auch seriöse Porträts von Künstlern und Schriftstellern zu fertigen wie beispielsweise von Gertrude Stein, James Joyce oder Ernest Hemingway. Eine besondere Stellung innerhalb seines Oeuvres nehmen insbesondere jene fotografischen Kunstwerke ein, die nicht nur sich selbst, sondern ebenso zwei Frauen, die ihm wiederholt Modell standen, unsterblich machten: Kiki und Lee Miller. Die dunkelhaarige erotisch-sinnliche Kiki verwandelte Man Ray in Anspielung an ein Motiv von Ingres in eine weibliche Geige. Die blonde klassisch-strenge Lee Miller dagegen mehrfach in eine klassisch-formschöne Solarisations-Statue. Man darf nie vergessen: Die Bilder, die heute längst Klassiker der Moderne sind, trieben damals manchem Kunstkritiker die Röte ins Gesicht, sie waren ihrer Zeit weit voraus und nicht jeder begriff, welches Darstellungspotential in der Fotografie verborgen lag. Man Rays Sinn für innovative Bildraumgestaltung und surrealistische Objektanalogien fand insbesondere in jene Werken künstlerischen Ausdruck, in denen er dem Motiv des Kopfes kompositorisch begegnete und ihn geschickt im Bild isolierte und mit Masken oder anderen Kunstgegenständen kombinierte. Er trieb damit den Gegensatz des Künstlichen und Natürlichen spannungsgeladen auf die Spitze. Auch das Tränen-Bild Kikis ist weltberühmt. Es wirkt wie ein fotogener surrealistischer Reflex aus der Tiefe des menschlich Unbewussten, umgesetzt mit einfachsten technischen Mitteln, aber in grandios irritierender und absichtsvoller Künstlichkeit. Das Auge Kikis, das in Großaufnahme en détail zu sehen ist, verschmilzt mit den gläsernen Tränen und den künstlichen Wimpern zu etwas Drittem, das ganz für sich steht. Man muss es einfach so sagen: Man Rays Werke gehören zu den ganz großen Augenblicken und grandiosen Momentaufnahmen der ästhetischen Moderne.

Stephan Reisner
27.08.1890 Geboren als Emmanuel Rudnitsky in Philadelphia, Pennsylvania, USA
1897 Umzug nach Williamsburg, Brooklyn, USA
1908 Einschreibung an der National Academy of Design und der Art Students League, New York, USA
1912 Beginn des Kunststudiums, Modern School of New Yorks Ferrer Center, New York, USA
1913 Heirat mit der belgischen Dichterin Adon Lacroix
1915 Erste Begegnung mit Marcel Duchamp in der New Yorker Daniel Gallery
1919 Scheidung von Adon Lacroix
1920 Gründung der Société Anonyme Inc., zusammen mit Marcel Duchamp und Katherine Dreier, als Vereinigung zur Förderung moderner Kunst in Amerika
1921 Veröffentlichung von New York Dada zusammen mit Duchamp
1921 Umzug nach Paris in das Künstlerhotel, Hôtel des Ecoles, Montparnasse, Frankreich
1922 Erste Auftragsarbeiten, darunter Portraits von Picasso, Georges Braque, Juan Gris, Henri Matisse etc.
1922 Bezug seines ersten Studios, Paris, Frankreich
1922 Erste Begegnung mit Kiki de Montparnasse, Model, Muse und Lebensgefährtin Man Rays
1930 Beginn der Zusammenarbeit mit Vogue und Harper’s Bazaar
1932 Rückkehr nach New York
1934 Bekanntmachung mit Meret Oppenheim
1940 - 1951 Aufenthalt im amerikanischen Exil
1946 Heirat mit Juliet Browne
1951 Rückkehr in die Studiowohnung, Paris, Frankreich
1974 gestorben im Alter von 87 Jahren in Paris, Frankreich
Goldmedaille für Fotografie auf der Biennale, Venedig, Italien
1974 Man Ray Inventor – Painter – Poet, Cultural Center, New York, USA
1973 Combattimento per un´Immagine, Galleria Civica d´Arte Moderna, Turin, Italien
1971 Autour du Bain Turc d'Ingres, Louvre, Paris, Frankreich
1964 Le Surréalisme, Galerie Charpentier, Paris, Frankreich
Dada, Stedelijk Museum, Amsterdam, Niederlande
1958 Dada, Dokumente einer Bewegung, Kunstverein, Düsseldorf, Deutschland
1951 Abtract Paintings and Sculpture in America, Museum of Modern Art, New York, USA
1948 Paintings and Sculptures by the Directors of the Société 1920 – 1948, Yale Art Gallery, New Haven, USA
1944 The Imagery of Chess, Julien Levy Gallery, New York, USA
1938 Teilnahme an der Internationalen Surrealisten-Ausstellung in der Galerie des Beaux - Arts, Paris, Frankreich
1936 Objets surréalistes, Galerie Charles Ratton, Paris, Frankreich
1935 Galerie Adlan, Barcelona, Spanien
Galerie des Cahiers d`Arts, Paris, Frankreich
1934 Einzelausstellung, Lund, Humphries & Co, London, England
1933 Exposition de s Surréalistes, Galerie Pierre Colle, Paris, Frankreich
1933 An Exhibition of Foreign Photography, Art Center, New York, USA
1932 Surrealist Exhibition, Julien Levy Gallery, New York, USA
1931 Photographies de Man Ray, Cannes, Frankreich
1929 Compositions photographiques, Art Center, Chicago, USA
1925 Ausstellungsbeteiligung Galerie Goltz, München, Deutschland
1925 Surrealistische Maler, Galerie Pierre, Paris, Frankreich
1922 Salon des Indépendants, Paris, Frankreich
1920 Exhibition of Paintings by American Modernists, Country Museum of History, Sciences and Art, Los Angeles, USA
1919 Gallery Daniel, New York, USA
1916 The Black Widow, Forum Exhibition of Modern Painters, Galerie Anderson, New York, USA
1915 New Yorker Daniel Gallery, New York, USA

Retrospektiven

2010 Unconcerned but not indifferent, National Art Center, Tokio, Japan
2010 Alias Man Ray: The Art of Reinvention, The Jewish Museum, New York, USA
2008 Unconcerned but not indifferent, Pinakothek, Paris, Frankreich
2008 Unbekümmert, aber nicht gleichgültig, Martin Groupius Bau, Berlin, Deutschland
2008 Marcel Duchamp, Man Ray, Francis Picabia, Tate Modern, London, USA
2006 Dada, Museum of Modern Art, New York
2006 Man's Men: Portraits by Man Ray, Zabriskie Gallery, New York, USA
2006 Man Ray in the Age of Electricity, Huntington, New York, USA
2003 Man Ray’s Portraits, 1921 – 1939, Carosso Fine Art, New York, USA
2002 Surrealism: Desire Unbound, he Metropolitan Museum of Art, New York, USA
Bücher von Man Ray (Auswahl)

Man Ray, Self Portrait, Schirmer/Mosel, München, Deutschland, 1963
Man Ray, La photographie n´est pas d´art, with apreface by André Breton, Paris, Frankreich, 1937
Man Ray, Paul Eluard, André Breton, Rose Sélavy, Tristan Tzara. Photographs by Man Ray 1920 Paris 1934, James Thrall Soby, Frankreich, 1934
Electricité with an preface by Pierre Bost, Paris, Frankreich, 1931
Champs Délicieux, 12 rayographies, introduction by Tristan Tzara, Paris, Frankreich, 1922

Bücher über Man Ray (Auswahl)

Neil Baldwin, Man Ray, Plon, Paris, Frankreich, 1990
Janus, Man Ray: The Potographic Image, Gordon Fraser, London, England, 1980
Arturo Schwarz, Man Ray, Il rigore dell´imaginazione, Feltrinelli, Mailand, Italien, 1977
Roland Penrose, Man Ray, Thames and Hudson, London, England, 1975
Pierre Bourgeade, Bonsoir, Man Ray, Belfond, Paris, Frankreich, 1972
L. Fritz Gruber, Man Ray, Portraits, Edition Prisma, Paris, Frankreich, 1963
Georges Ribemont – Dessaignes, Man Ray, Gallimard, collection Peintres nouveaux, Paris, 1930